Leistungen

Um eine Therapie erfolgreich durchführen zu können müssen im Vorfeld einige Dinge erfragt und abgeklärt werden. Nur wenn man das Problem in seiner Gesamtheit betrachtet, findet man die passende Lösung hierfür. Dies kann auch in einer Zusammenarbeit mit Tierärzten, Hufschmieden und Sattlern stattfinden. Lebensraum, Ausrüstung, Verwendungszweck der Pferdes (Sport oder Freizeit), etwaige Vorerkrankungen und vieles mehr beeinflussen eine Therapie entscheidend und sollten in der Gesamtheit betrachtet werden.

MEIN BEHANDLUNGSSPEKTRUM

 MANUELLE THERAPIE

„Die Kunst des Heilens besteht darin, den Körper in die Lage zu versetzen, sich selbst zu helfen.“
Besonders sanfte und effiziente Therapieform, um die Biomechanik des Pferdes wieder in Harmonie zu bringen. Das Werkzeug des Manualtherapeuten sind seine Hände. Dies ist ein großer und entscheidender Vorteil gegenüber Geräten, da Hände fühlen können. Die Intensität der Behandlungstechnik richtet sich nachdem was die Hände der Therapeuten spüren.

 

MOBILISATION

Lösen von Blockierungen um die volle Bewegungsamplitude wieder herzustellen. Fördert zudem den Abbau von Schlack- und Giftstoffen, verbessert die Koordination und das Gleichgewichtsempfinden.

 

TRIGGERPUNKTBEHANDLUNG

Spezielle Form der Muskelbehandlung, auch Stresspunktmassage genannt. Schmerzpunkte in der Muskulatur werden behandelt, die durch eine Vielzahl an Faktoren ausgelöst werden können, wie z.B. zu anstrengende Trainingseinheiten, zu einseitige Belastung nach z.B. einer Verletzung, Witterungseinflüsse (Wärme, Kälte), sowie psychosozialer Stress oder oft auch schlecht sitzende Sättel oder falsch angewandete Hilfszügel.

 

FASZIENTHERAPIE

Faszien umhüllen die Muskulatur und inneren Organe und kommen im gesamten Körper des Pferdes vor. Durch Verklebungen der Faszien kann der gesamte Bewegungsapparat beeinträchtigt werden. Durch Faszientechniken werden diese Verklebungen gelöst, damit die Muskulatur  ihre eigentliche Funktion wieder aufnehmen kann.

 

KLASSISCHE MASSAGE

Ziel der klassischen Massage ist die Muskulatur wieder in die richtige Spannung zu bringen. Hierfür kann es notwendig sein einen z.B. verspannten Muskel wieder zu lockern oder einen zu schwachen Muskel beim Spannungsaufbau zu unterstützen. Die Griffe der klassischen Massage kommen auch bei der Wellness-Massage zur Anwendung.

 

KINESIO-TAPE

Pferdetaping mit flexiblen Tapes zur Schmerzreduktion und zur Unterstützung der Muskel- und Gelenkfunktionen. Vielseitig einsetzbar bei z.B. Muskel- und Sehenbeschwerden. Bereits seit vielen Jahren sehr erfolgreich in der Humanmedizin angewandt.

 

MANUELLE LYMPHDRAINAGE

Spezielle Massagegriffe, die das Lymphsystem beeinflussen. Fördert den Abbau von Schlack- und Giftstoffen. Angewandt bei z.B. Schwellungen durch Zerrung, Schlag, Quetschungen, Operationen, Arthrose, schlecht heilende Narben, Sehnen- und Muskelentzündungen, entzündungsfreie Ödeme und Phlegmone, Muskelfaserrisse und zur Regeneration nach z.B. anstrengendem Training oder nach Turnieren.

 

SPORTPHYSIOTHERAPIE

Prophylaktische Behandlung von Sportpferden um Verletzungen vorzubeugen, die Leistungsfähigkeit zu erhalten und Regenerationsphasen zu verkürzen.

 

KOMPRESSIONSTHERAPIE

Pferde haben durch ihre Größe und Anatomie ein komplexeres Lymphsystem als Menschen. Deshalb leiden sie besonders schnell an einer Überbelastung des Lymphsystems. Die Folge sind meist angelaufene dicke Beine. Durch das Anlegen einer Kompresssionsbandage oder eines Kompressionsstrumpfes wird der Lymphfluss erhöht (ähnlich wie bei einer Lymphdrainage) und das Bein kann wieder entstauen. Bei einer chronischen Phlegmone kann eine maßangefertigte Bandage über einen längeren Zeitraum, auch über mehrere Monate oder auch wenn notwendig ein Leben lang, angelegt und somit eine deutliche Umfangreduzierung erreicht werden. Kompressionsverbände oder -strümpfe stellen eine innovative Behandlungsmöglichkeit dar, welche in der Humanmedizin schon lange etabliert ist und bei einer Vielzahl verschiedener Erkrankungen am Pferd hilfreich sind und den Behandlungsverlauf maßgeblich verbessern. Dazu gehören u.a. „angelaufene Beine“, chronische Phlegmon und postoperative Ödembildungen.

 

DEHNUNG / TRAKTION

Bringt verkürzte Muskulatur in ihre Ursprungslänge zurück, fördert die Beweglichkeit der Gelenke, steigert die Durchblutung, löst Verspannungen, vermindert die Verletzungsgefahr und entspannt das Pferd physisch und psychisch.

 

CRANIOSAKRALE THERAPIE

Manuell osteopathische Technik, die vorwiegend im Bereich des Schädels und des Kreuzbeins durchgeführt wird.

 

ULTRASCHALL

Behandlung mit einem therapeutischen Ultraschall angewandt bei z.B. Sehenproblemen, Schleimbeutelentzündungen, Hämatomen, Triggerpunkten usw. Der Ultraschall hat eine mechanische und thermische Wirkung auf das Gewebe und steigert somit erheblich die Zellaktivtät und unterstützt den Heilungsprozess.

 

MODERNE WUNDBEHANDLUNG

Moderne oder auch feuchte Wundbehandlung genannt, wird in der Humanmedizin schon seit vielen Jahren erfolgreich bei Wunden und Wundphasen aller Art eingesetzt. Je nach Wundstadium werden verschiedene spezielle Produkte eingesetzt. Auch in der Tiermedizin kann man erstaunliche Erfolge damit erzielen. Dadurch werden eine Vielzahl von Folgeerscheinungen vermieden wie z.B. Entstehung von wildem Fleisch oder unschöner Narbenbildung. Ebenso wird die Infektionsgefahr durch Eindringen von Schmutz und Bakterien erheblich reduziert. Somit kann eine oftmals verordnete Boxenruhe umgangen werden und das Pferd kann sich trotz der Verletzung den ganzen Tag bewegen und unter Artgenossen sein. Besonders zu erwähnen gilt, dass vor allem Mauke mit dieser Art von Behandlung erfolgreich behandelt werden kann. Insbesondere durch den Einsatz von speziellen Wundauflagen im Frühstadium sind die Ausheilungschancen sehr hoch.